Enge Verzahnung mit der Gemeindeseelsorge

Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr (links) führt Pastor Marcus Droste aus Salzbergen in sein Amt als Sprengelbeauftragter für Notfallseelsorge ein. Foto: Hannegreth Grundmann

 Marcus Droste wird als Sprengelbeauftragter eingeführt

Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr führt Pastor Marcus Droste aus Salzbergen (Ems) am Freitag, 19. Mai 2017, in sein Amt als Beauftragter für Notfallseelsorge im Sprengel Ostfriesland-Ems ein. Der Gottesdienst mit anschließendem Empfang beginnt um 19 Uhr in der Martin-Luther-Kirche in Emden. Der landeskirchliche Beauftragte für Notfallseelsorge, Pastor Joachim Wittchen vom Zentrum für Seelsorge, und Landessuperintendent Klahr hatten Marcus Droste für dieses Amt vorgeschlagen; im Frühjahr 2016 wurde dieser Vorschlag bestätigt. Bereits seit Herbst 2016 nimmt Droste die Aufgaben eines Sprengelbeauftragten für Notfallseelsorge wahr.

Marcus Droste ist seit 13 Jahren Gemeindepfarrer der Kirchengemeinde Emsbüren-Salzbergen im südlichen Emsland; seit 2012 ist sie mit den Nachbargemeinden Schüttorf und Spelle pfarramtlich verbunden. Seine Tätigkeit im Sprengel umfasst eine halbe Stelle, mit der weiteren halben Stelle bleibt er in der Kirchengemeinde Emsbüren-Salzbergen.

„Die Landeskirche Hannovers hat die Arbeit der Notfallseelsorge personell ausgeweitet und flächendeckend die Stellen der Sprengelbeauftragten eingerichtet. Sie alle sind an das Zentrum für Seelsorge angegliedert“, sagt Joachim Wittchen, der beim Einführungsgottesdienst mitwirkt. Die Sprengelbeauftragten haben die Aufgabe, die Notfallseelsorge in den Kirchenkreisen des Sprengels zu begleiten und zu stärken. Sie bieten Fortbildungen und fachliche Beratung an, organisieren die Sprengelkonferenz Notfallseelsorge und pflegen den Kontakt zu Feuerwehr, Polizei, Rettungsdiensten und Katastrophenschutz. Bei größeren Schadenslagen unterstützen sie die Notfallseelsorge vor Ort.

Marcus Droste ist schon als Zehnjähriger zur Jugendfeuerwehr seines Heimatortes Loccum gekommen und ist heute aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Salzbergen. Während des Studiums in Bethel und Heidelberg machte er eine Zertifikatsausbildung zum Fachberater für Krisenintervention und Notfallnachsorge im Gesundheits-, Sozial und Rettungswesen, als Vikar in Bröckel und Celle belegte er den Kurs „Notfallseelsorge-Grundmodul“ und später den Lehrgang zum Leitenden Notfallseelsorger. Er leitet die ökumenische Notfallseelsorge Emsland-Süd und ist Kirchenkreisbeauftragter für Notfallseelsorge im Kirchenkreis Emsland-Bentheim. „Der enge Kontakt zur Freiwilligen Feuerwehr und die vielfältigen Erfahrungen als Gemeindepastor und Notfallseelsorger helfen mir auch bei meiner neuen Aufgabe als Sprengelbeauftragter“, ist sich der 45-Jährige sicher.

Im Rahmen einer Hausarbeit zum 2. Examen arbeitete Marcus Droste die enge Verzahnung der Notfallseelsorge mit der gemeindlichen Seelsorge heraus. Es gehe nicht um Konkurrenz sondern um Ergänzung, so dass jederzeit und unverzüglich Menschen in seelischen Nöten geholfen werden könne, so Droste. „Menschen in Notlagen beizustehen ist eine wichtige Aufgabe der Kirche, die ich immer wieder gerne übernehme“, betont er.