Ein beruflicher und persönlicher Gewinn

Erfolgreicher Abschluss des personzentrierten Grundkurses

Alle Absolvent*innen des Grundkurses Personzentrierte Seelsorge, hier gemeinsam mit den Kursleitenden, schlossen den Grundkurs erfolgreich ab.

Nach knapp eineinhalb Jahren intensiver Kurszeit übergaben Annette Behnken, Franziska Oberheide und Dietmar Vogt jetzt den Teilnehmenden des Grundkurses in Personzentrierter Seelsorge ihre Abschlussqualifikationen. Alle zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmer schlossen diesen Kurs mit Erfolg ab. „Darüber freuen wir uns besonders“, sagt Dietmar Vogt stellvertretend für die drei Kursleitenden.

In ihrer Abschlussdokumentation, in der sie jeweils ein qualifiziertes Seelsorgegespräch reflektierten und ihren personzentrierten Lernweg beschrieben, betonten die Teilnehmenden, wie wichtig ihnen die Erfahrungen in der Gruppe waren: „In so einer motivierten und offenen Gruppe zu lernen, Neues über mich selbst zu erfahren und fachliche Inhalte zu vertiefen, habe ich als große Bereicherung erlebt“, heißt es da. „Ich spürte eine enorme und rasante Entwicklung in meiner Gesprächsführung“, lautete eine andere Rückmeldung. „In der personzentrierten Haltung habe ich etwas gefunden, was zu mir, zu meinen Gesprächspartner*innen und zu meinem Glauben passt“, heißt es in einer weiteren Dokumentation. „Da bin ich gewachsen und dafür bin ich dankbar.“ 

Auf eine erfüllte Zeit blicken auch die Kursleitenden zurück: „Wir freuen uns, dass die Teilnehmenden für sich entdeckt haben, wie die personzentrierte Haltung sowohl beruflich als auch persönlich bereichert“, sagen Annette Behnken, Franziska Oberheide und Dietmar Vogt. Trotz coronabedingter Abstandsregeln und Online-Blöcken sei deutlich wahrnehmbar gewesen, wie die Gruppe zusammenwuchs. 

Anhand von selbst erarbeiteten Vorträgen und Theorieimpulsen diskutierten die Teilnehmenden das personzentrierte Menschenbild und arbeiteten daran, es in Übungen zu verinnerlichen. Bearbeitet wurden auch Kommunikations- und Entwicklungstheorien sowie verschiedene psychische Prozesse.  „Anfängliche Befürchtungen, digitale Formate könnten die Selbsterfahrung und die kontinuierliche Supervision von Gesprächen zu kurz kommen lassen, bestätigten sich letztendlich nicht“, sagt Dietmar Vogt. Erfreulicherweise konnten unter Einhaltung der Hygienebestimmungen auch die letzten Kursblöcke wieder in Präsenz stattfinden. 

Im Mai 2022 beginnt am Zentrum für Seelsorge und Beratung wieder ein Grundkurs zur Personzentrierten Seelsorge unter dem Titel „Seelsorge als Schlüsselkompetenz“. Informationen gibt es bei Kursleiter Dietmar Vogt unter Telefon 0151 – 21465251 sowie in der Spalte rechts.