Foto: Free Photos auf Pixabay

Seelsorge als Begleitung

Basiskurs für Ehrenamtliche am Zentrum für Seelsorge

Auf Menschen zugehen, Zeit schenken, Gesprächsimpulse geben: Das muss nicht allein Sache von Pastor*innen und Diakon*innen sein. Frauen und Männer im Ehrenamt können in verschiedenen Seelsorgefeldern eigene Talente entdecken und ausbilden – ihre Lebens- und Erfahrungskompetenz ist dabei ein wertvoller Anknüpfungspunkt. In den Besuchsdiensten der Kirchengemeinden, in der stationären und ambulanten Krankenhausseelsorge, der Telefonseelsorge, in der Hospiz- und Palliativbegleitung, in der stationären und ambulanten Altenseelsorge sowie in der Notfallseelsorge ist die Mitwirkung von Ehrenamtlichen nicht mehr wegzudenken.

Eine grundlegende Aus- und Weiterbildung ist Voraussetzung für diese verantwortungsvolle Tätigkeit. Zu den zentralen Elementen der pastoralpsychologisch begründeten Ausbildung am Zentrum für Seelsorge gehören unter anderem die Zusammenarbeit in einer Gruppe, die Klärung der eigenen Rolle und des Auftrages, das Einüben in die seelsorgliche Gesprächsführung, die ethische und sachliche Kompetenzerweiterung in den spezifischen Seelsorgefeldern, in denen man tätig werden möchte, und die Reflexion und Erweiterung der eigenen geistlichen Kompetenz.

Der Basiskurs „Seelsorge als Begleitung“ bietet eine Einführung in die Themenvielfalt der Seelsorge und Kompetenzerweiterung für die seelsorgliche Gesprächsführung; er gibt Orientierungshilfen zu ethischen und rechtlichen Fragestellungen im seelsorglichen Umfeld und bietet die Möglichkeit, sich mit sich selbst und anderen auseinanderzusetzen und einen Bezug zu eigenen religiösen Fragen und den Fragen anderer zu entwickeln. Der Kurs findet jährlich am Zentrum für Seelsorge in Hannover und/oder in jeweils einer Region der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers statt.

Weitere Informationen finden Interessierte HIER.