Pastoralpsych. Berater breit

Aus-, Fort- und Weiterbildung Psychologische Beratung Supervision

Seelsorge als Begleitung

Basiskurs Ehrenamtliche
Im November 2016 wurden die Zertifikate an die AbsolventInnen des ersten Basiskurses übergeben. Foto: Andrea Hesse

Neuer Basiskurs für Ehrenamtliche beginnt am 2. März

Auf Menschen zugehen, Zeit schenken, Gesprächsimpulse geben: Das muss in Kirchengemeinden, Krankenhäusern und Altenheimen nicht allein Sache von Pastorinnen und Pastoren, Diakoninnen und Diakonen sein. Auch Ehrenamtliche können mit ihrer Lebens- und Erfahrungskompetenz in verschiedenen Seelsorgefeldern eigene Talente entwickeln und ausbilden – so, wie es bereits in der Hospizarbeit, in der Telefonseelsorge und in einigen Krankenhäusern geschieht. Das Zentrum für Seelsorge der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers bietet dazu den Basiskurs „Seelsorge als Begleitung“ an.

Weiterlesen

„Wir brauchen Sie dringend“

Pastoralpsych. Berater Zertifikat
Susanne Kruse-Joost (links) überreichte die Zertifikate an die Absolventinnen und Absolventen der hannvoerschen Landeskirche.

Vier Landeskirchen verantworten pastoralpsychologische Ausbildung

„Das ist beispielhaft und zukunftsweisend – auch für andere Arbeitsfelder“, hob Andreas Wackernagel in seiner Ansprache zur Zertifikatsübergabe hervor. Der Leiter der Institutionsberatung der Nordkirche bezog sich damit auf die enge Zusammenarbeit seiner Kirche mit den evangelischen Landeskirchen in Hannover, Braunschweig und Kurhessen-Waldeck. Gemeinsam verantworten deren pastoralpsychologische Dienste erstmals die modulare Weiterbildung „Pastoralpsychologische*r Berater*in“, deren Absolventinnen und Absolventen Anfang Dezember im Zentrum für Seelsorge in Hannover ihre Zertifikate entgegennahmen. Damit endete eine dreijährige Weiterbildung mit zehn Kurswochen, einer mehrjährigen Lehranalyse, einem Gaststudium an psychoanalytischen Instituten, einem zweijährigen Praktikum an einer Lebensberatungsstelle mit Supervision und umfangreichem Literaturstudium.

Weiterlesen

Christliche Identität im Wandel?

Fachtag Kultursensible Seelsorge
Fotos: H. Schottner, R. Kiss, J. Köhler; pixelio.de

Fachtag im Zentrum für Seelsorge thematisiert Werte und Glaubensbilder

„Meine Kultur? Deine Religion? Identität im Wandel?“ ist der Titel eines Fachtages, zu dem das Zentrum für Seelsorge in Hannover im Februar einlädt. Unter der Leitung von Andreas Kunze-Harper, Beauftragter für kultursensible Seelsorge in der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, bietet der Fachtag Raum und Zeit, die eigenen kulturellen und religiösen Positionen zu reflektieren sowie Öffnungen und Grenzen zu diskutieren, um so in der Begegnung mit dem jeweils anderen sicherer zu werden.

Weiterlesen

Der systemische Blick hilft

Systemik Thumser u. Lonkwitz
Anna Thumser (links) und Wibke Lonkwitz haben unter anderem die Arbeit mit dem sogenannten Familienbrett kennengelernt. Foto: Andrea Hesse

Anna Thumser und Wibke Lonkwitz schließen Grundausbildung am ZfS ab

Mehr als 40 Bewerbungen gab es für den Grundkurs Systemische Seelsorge, der im Oktober 2016 am Zentrum für Seelsorge in Hannover begann; angenommen wurden nur 16 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. „Ich wollte unbedingt dabei sein und hab immer wieder nachgefragt“, erzählt Anna Thumser, Diakonin im Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen – und tatsächlich gehörte sie zu den Glücklichen, die eine Zusage erhielten. Gemeinsam mit ihr begann auch Wibke Lonkwitz, Pastorin der Bissendorfer St.-Michaelis-Kirchengemeinde, die Ausbildung. Mittlerweile haben beide den Kurs erfolgreich abgeschlossen und bekamen in einem Abschlussgottesdienst ihre Zertifikate überreicht. Sowohl Anna Thumser als auch Wibke Lonkwitz beantworten die Frage, ob die Ausbildungsinhalte in der Gemeinde- und Jugendarbeit hilfreich sind, mit einem klaren Ja. „Jedes Kasualgespräch kann in die Tiefe gehen und die Systemik hilft mir sehr, meine Gesprächsführung besser zu reflektieren“, sagt Wibke Lonkwitz.

Weiterlesen