Ausbildung | Fort- u. Weiterbildung

Seelsorge | Psych. Beratung | Supervision | Coaching

Fort- und Weiterbildung im ZfSB | Mai – Juni 2021 | noch Plätze verfügbar

  • 08.05.: Auf Kopfdruck in Kontakt – Möglichkeiten und Chancen in der digitalen Seelsorge
    Zielgruppe: ehrenamtlich Tätige in der Seelsorge | ZfSB Hannover | Anmeldeschluss: 23.04. | Kurs Nr. 9521043 | 35,00 €
  • 05.06.: Begegnungen zwischen Tür und Angel – das zielorientierte Kurzgespräch
    Zielgruppe: ehrenamtlich Tätige in der Seelsorge | ZfSB Hannover | Anmeldeschluss: 17.04. | Kurs Nr. 9521044 | 35,00 €
  • 12.06.: Achtsamkeits-Apps kennenlernen. Entspannter im Alltag mit dem Smartphone – jetzt digital!
    Zielgruppe: beruflich und ehrenamtlich Mitarabeitende | Webinar | Anmeldeschluss: 28.05. | Kurs Nr. 9521033 | Kosten auf Anfrage
  • 21. – 23.06.: Hinter jedem Lächeln ein Leben. Impulse aus der Systemik für die Arbeit mit alten Menschen
    Zielgruppe: Pastor*innen, Diakon*innen, Sozialpädagog*innen, ehrenamtlich Tätige | Webinar | Anmeldeschluss: 01.06. Kurs Nr. 9521017 | Kosten auf Anfrage
  • 29.06.: Mit Halt und Haltung – den „Einsatz-Koffer“ packen
    Zielgruppe: Pastor*innen, Diakon*innen, beruflich und ehrenamtlich Tätige in Seelsorge und Notfallseelsorge
    Kreuzkirchengemeinde Göttingen | Anmeldeschluss: 15.06. | Kurs Nr. 9521079 | 35,00 €
  • 30.06.: „Eltern-Coaching“. Akutbetreuung nach belastenden Ereignissen in Schule, Freizeit, Alltag
    Zielgruppe: Pastor*innen, Diakon*innen, Superintendent*innen, Schulseelsorger*innen, Schulleiter*innen, Lehrer*innen, ehrenamtlich Tätige | Ev. Bildungszentrum Bad Bederkesa | Anmeldeschluss: 02.06. | Kurs Nr. 9521080 | 35,00 €

Weitere Informationen: 0511 79 00 31-19 | anmeldung.zfs.hannover@evlka.de

Zur Anmeldung

Sorge um die Seele

Foto: David Pisnoy auf unsplash

Fachtag am 18. Juni in Hannover

In Religion, Philosophie, Medizin und Kunst bezeichnet der Begriff „Seele“ bis zum Beginn der Moderne das, was man für den Kern einer Person hält. Seine Überzeugungskraft büßte der Seelenbegriff ein, als man feststellte, dass sich die Seele im Körper nicht lokalisieren lässt.

Neuerdings ist aber auch die Theologie wieder interessiert, denn „Seele“ steht für eine leibbezogene Selbsterfahrung und geht darüber noch hinaus. Die „Sorge um die Seele“ lohnt sich – auch für die Seelsorge.

Alle Infos und Anmeldung

„Aufgeben kann ich auch noch morgen“

Andreas Chrzanowski freut sich auf die neue Herausforderung. Foto: Jens Schulze

Andreas Chrzanowski wechselt zur Hildesheimer Blindenmission

Andreas Chrzanowski erinnert sich noch gut an die Anfänge des Zentrums für Seelsorge (heute Zentrum für Seelsorge und Beratung, ZfSB) in Hannover: Schon vor der offiziellen Eröffnung der landeskirchlichen Einrichtung im Sommer 2014 war er an Vorgesprächen beteiligt; als Beauftragter für die Blinden- und Sehbehindertenseelsorge gehörte er von Anfang an zum Team. Nun verlässt der Seelsorger aus Hannover das ZfSB: Zum 1. April übernimmt er die Leitung der Hildesheimer Blindenmission. „Damit bleibe ich in meinem Themenspektrum, setze aber einen noch stärkeren Schwerpunkt auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“, so Chrzanowski.

Mehr lesen

Assistierter Suizid – wer darf und möchte was?

Foto: Rodnae Productions auf Pexels

(Online-)Diskurs zwischen Ethik, Seelsorge und Beratung

Durch den von Reiner Anselm, Isolde Karle und Ulrich Lilie verfassten Essay „Den assistierten professionellen Suizid ermöglichen“ in der FAZ und die ebenfalls in der FAZ publizierte Replik von Peter Dabrock und Wolfgang Huber hat die Debatte über die Konsequenzen des Verfassungsgerichtsurteiles zum assistierten Suizid für kirchliche und diakonische Einrichtungen und in der Seelsorge Tätige an Dynamik gewonnen. Die zentralen Fragestellungen sind dabei zunehmend deutlich geworden: Wie positionieren sich Kirche und Diakonie im gesellschaftlich-ethischen Diskurs zum assistierten Suizid? Wie gelingt und verhält sich diese Positionierung in der Diskussion mit anderen beteiligten Professionen? Welches sind die entscheidenden berufsrechtlichen Fragestellungen für Seelsorger*innen, Berater*innen und andere kirchlich Beschäftigte?
Diese und weitere Fragen diskutiert eine Online-Veranstaltung am 25.03.,15. und 22.04.2021. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.

Aktuelle Stellenausschreibungen

Seelsorge an Blinden und Sehbehinderten

Schnellstmöglich wird eine Pastorin oder ein Pastor (0,5) zur Wiederbesetzung der Stelle der/des landeskirchlichen Beauftragten für die Seelsorge an Blinden, Taubblinden und Sehbehinderten gesucht. Die Stelle ist dem Zentrum für Seelsorge und Beratung (ZfSB) der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers zugeordnet und auf acht Jahre befristet.

Telefonseelsorge und Pastoralpsychologischer Dienst

Das Zentrum für Seelsorge und Beratung und die Diakonie Osnabrück suchen zum 1. August 2021 eine/n Pastor/in 1,0 (m,w,d) für die Leitung der Telefonseelsorge (0,5) in Kombination mit der Beauftragung zum Pastoralpsychologischen Dienst (0,5) im Sprengel Osnabrück. Dienstsitz ist Osnabrück.

Seelsorge in der Gemeinde bleibt möglich

Foto: Sabine van Erp auf Pixabay

Empfehlungen der Landeskirche geben Orientierungshilfe

Was können wir als Seelsorgerinnen und Seelsorger in Zeiten der Corona-Pandemie für Menschen tun, die Zuspruch brauchen, zumindest teilweise aber zur Gruppe der stark Gefährdeten gehören und nicht von sich aus auf uns zugehen können? Diese Fragen stellen sich aktuell viele beruflich und ehrenamtlich Tätige in den Kirchengemeinden.

In ihren aktuellen Empfehlungen gibt die hannoversche Landeskirche dazu Hinweise, die Orientierung geben können. Seelsorge an Alten, Kranken und Sterbenden, insbesondere in Krankenhäusern, Pflege- und Altenheimen, bleibe zulässig, heißt es dazu in einer Mitteilung vom 30. November 2020.

Mehr lesen

Seelsorge, Beratung und Fortbildung in herausfordernder Zeit

Weniger Teilnehmer*innen, Abstand und Hygiene

Vor dem Hintergrund der aktuellen Risikoeinschätzung von staatlicher Seite zum Verlauf der Corona-Pandemie und in Übereinstimmung mit den Handlungsempfehlungen der hannoverschen Landeskirche bietet das Zentrum für Seelsorge und Beratung seine Fortbildungen, Tagungen, Konferenzen und Seminare zurzeit mit einer verringerten Zahl von Teilnahmeplätzen oder in Form von Web-Seminaren an; zum Teil kommen auch Hybrid-Formate zum Einsatz. Bei allen Vor-Ort-Veranstaltungen finden die aktuell gültigen Abstandsregelungen sowie die Hygienebestimmungen Anwendung.

Alle Teilnehmer*innen der Veranstaltungen des ZfSB werden um Verständnis für eventuelle Einschränkungen sowie um Beachtung der aktuellen Bestimmungen gebeten.

Zentrum für Seelsorge und Beratung
Angela Grimm, Direktorin