Seelsorge | Beratung | Supervision Coaching | Ausbildung | Fortbildung

Kompakt und am Bedarf orientiert

Jahresprogramm 2021 bietet vielfältige Angebote

„Zentrum für Seelsorge und Beratung“   (ZfSB)  –  so darf sich das Zentrum für Seelsorge jetzt laut Kollegbeschluss des Landeskirchenamtes nennen. Schon seit dem Jahr 2015 ist die Hauptstelle für Lebensberatung als Fachberatungs- und Fortbildungsstelle für die Psychologische Beratungsarbeit in der Landeskirche dem Zentrum für Seelsorge zugeordnet.  31 Lebensberatungsstellen in der Fläche der Landeskirche profitieren von dem umfangreichen, bedarfs- und praxisorientierten Fortbildungsangebot.

„Zentrum für Seelsorge und Beratung“ steht auch auf dem Titelblatt des Jahresprogramms 2021, das pünktlich zum Ende der Sommerferien verschickt wird. „Dieses Jahresprogramm kommt kompakt und am Bedarf von Nutzerinnen und Nutzern orientiert daher“, betont Angela Grimm, Direktorin des Zentrums für Seelsorge und Beratung. Knapp 120 Fortbildungsveranstaltungen, Supervisions- und Balintgruppen sowie individuell buchbare „On-demand“-Angebote sind darin zu finden.

Neben den Langzeitfort- und -weiterbildungen der vier Seelsorgerichtungen, die im ZfSB vertreten sind, gibt es thematische Schwerpunkte in den einzelnen Seelsorgefeldern und in der Fortbildungsarbeit der Psychologischen Beratung. Neu ins Programm aufgenommen wurden digitale Angebote und Web-Seminare.

Mehr lesen

Information und Anmeldung

„Umgang mit Demenz ist eine Gemeinschaftsaufgabe“

christians_albrecht_anita
Pastorin Anita Christians-Albrecht

Altenseelsorge arbeitet an der Nationalen Demenzstrategie mit

Die evangelische Kirche will in ihrer Arbeit in Seelsorge und Gemeinde verstärkt die Interessen von an Demenz erkrankten Menschen berücksichtigen. Das teilte der Bevollmächtigte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) bei der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union, Prälat Martin Dutzmann, jetzt im Vorfeld der Vorstellung der Nationalen Demenzstrategie (NDS) mit.

„Wir sind sehr dankbar für die Nationale Demenzstrategie. Sie wird hoffentlich die Lebensbedingungen von an Demenz erkrankten Menschen und ihren Angehörigen spürbar verbessern und ihnen zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben verhelfen“, sagte Dutzmann in einer Grußbotschaft für die offizielle Vorstellung der NDS am 23. September.

Mehr lesen

Erfahrungen von innerem und äußerem Wachstum

Mit Abstand und gleichzeitig Nähe: Teilnehmende und Kursleitung des PzS-Grundkurses im Garten des Lutherheims in Springe.

Grundkurs „Personzentrierte Seelsorge“ hat begonnen

An zehn Wochenenden in den kommenden zwölf Monaten sowie bei mehreren kollegialen Treffen haben die Teilnehmenden des Grundkurses „Personzentrierte Seelsorge und Gesprächsführung“ jetzt die Möglichkeit, die personzentrierte Haltung als Grundlage von Seelsorge, Beratung und Begleitung zu erlernen. Mitte September begann die Weiterbildung in Springe – natürlich unter den besonderen Bedingungen, die in Zeiten der Corona-Pandemie notwendig sind.

„Das Hygienekonzept des Lutherheimes und die großen Räume machten das Arbeiten mit zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmern vor Ort möglich“, berichtet Kursleiter Dietmar Vogt vom Zentrum für Seelsorge und Beratung. Dabei sei ein Prozess in Gang gekommen, „bei dem ich mit Freude verstanden habe, was mit dem Ansatz gemeint ist“, wie es eine Teilnehmerin zum Ende der Kurswoche ausdrückte.

Mehr lesen

Fachkompetenz und vielfältige Perspektiven

Anja Garbe (von links), Friederike Busse und Susanne Sander leiten die Weiterbildung Spiritual Care. Foto: Andrea Hesse

2. Weiterbildung „Spiritual Care“ beginnt im Januar

„Die Zusammensetzung der Teilnehmenden ist bunt und spannend“, berichtete Anja Garbe vom Zentrum für Seelsorge und Beratung (ZfSB) im Jahr 2019 – und auch im kommenden Jahr soll es wieder so sein. Im Januar 2021 beginnt die zweite Weiterbildung „Spiritual Care“ für Mitarbeitende im Gesundheitswesen; sie wendet sich an Pflegekräfte, Mitarbeitende in stationären Hospizen, Koordinator*innen in der Hospizarbeit, Ärztinnen und Ärzte sowie beruflich und ehrenamtlich Tätige in der Seelsorge.

Die Heterogenität der Gruppe der Teilnehmer*innen ist in der Fortbildung konzeptionell angelegt: „Wir suchen das Übergreifende hinter der Bezeichnung Spiritual Care und wollen dazu anregen, voneinander zu lernen“, sagt Anja Garbe, verantwortlich für die Klinische Seelsorgeausbildung (KSA) am Zentrum für Seelsorge und Beratung.

Mehr lesen

Bilder von dir und diesen Zeiten

Bild: Jean-Luc

Gottesdienst in der Kreuzkirche – ohne Predigt, aber mit Kunst

„Kreuz + Queer. Bilder von dir und diesen Zeiten“ – unter diesem Titel lädt die HIV- und AIDS-Seelsorge in der hannoverschen Landeskirche für Freitag, 25. September, zu einem Gottesdienst in der Kreuzkirche in Hannovers Altstadt ein. Beginn ist um 18 Uhr.

Aus Anlass des Gottesdienstes stellt der Künstler und Aktivist Jean-Luc einige seiner Werke in der Kreuzkirche aus. In seinen Collagen, die er oft aus feinsten Papierstückchen zusammenfügt, entstehen Bilder verwirrender Zusammenhänge – Traumbilder und Farbexplosionen, die Betrachter*innen selten unberührt lassen. Die Menschen in Jean-Lucs Räumen zeigen sich auf ihrem Weg verletzlich, berührt und hautnah.

Mehr lesen

Seelsorge in Theorie und praktischem Erleben

Seelsorge im Fokus: Angela Grimm (von links), Taalke von Blumröder und Anja Garbe. Foto: Andrea Hesse

Taalke von Blumröder ist erste Sondervikarin im ZfSB

„Seelsorge hat mich schon im Vikariat besonders interessiert“, erzählt Taalke von Blumröder. „Hier im Zentrum für Seelsorge und Beratung freue ich mich jetzt darauf, in einer Kombination aus Theorie und praktischem Erleben zu lernen.“

Am 1. September hat die junge Frau aus dem Kirchenkreis Emden-Leer am Zentrum für Seelsorge und Beratung (ZfSB) in Hannover ein Sondervikariat begonnen; begleitet wird sie dabei von Mentorin Anja Garbe. In ihrer Funktion als Leitung der Klinischen Seelsorgeausbildung (KSA) in der hannoverschen Landeskirche freut sich Garbe auf neue Perspektiven, die ihre Vikarin sicher einbringen wird: „Es ist gut, mal wieder gefragt zu werden, warum man die Dinge so macht, wie man sie macht“, stellt Garbe fest.

Mehr lesen

Qualitätssicherung durch Fortbildung

ZfSB sucht eine Psychologin/einen Psychologen

Das Zentrum für Seelsorge und Beratung sucht zum 1. Januar 2021 einen Psychologin oder einen Psychologen (m/w/d) als Fachreferentin oder Fachreferenten für die Hauptstelle für Lebensberatung. Die 50-Prozent-Teilzeitstelle umfasst insbesondere die Qualitätssicherung der Arbeit in den 31 psychologischen Beratungsstellen der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers durch Fortbildungsangebote sowie die Strategieentwicklung zur Förderung der Arbeit in den Beratungsstellen.

Zu den Aufgaben der Hauptstelle für Lebensberatung gehören die Fachberatung wie auch die Planung und Durchführung von Fortbildungsangeboten, die Koordinierung von Interessen und Entwicklungen in der psychologischen Beratungstätigkeit, die statistische Dokumentation und die Weiterbildungsförderung.

Zur Ausschreibung

Seelsorge, Beratung und Fortbildung in herausfordernder Zeit

Weniger Teilnehmer*innen, Abstand und Hygiene

Vor dem Hintergrund der aktuellen Risikoeinschätzung von staatlicher Seite zum Verlauf der Corona-Pandemie und in Übereinstimmung mit den Handlungsempfehlungen der hannoverschen Landeskirche bietet das Zentrum für Seelsorge und Beratung seine Fortbildungen, Tagungen, Konferenzen und Seminare zurzeit mit einer verringerten Zahl von Teilnahmeplätzen oder in Form von Web-Seminaren an; zum Teil kommen auch Hybrid-Formate zum Einsatz. Bei allen Vor-Ort-Veranstaltungen finden die aktuell gültigen Abstandsregelungen sowie die Hygienebestimmungen Anwendung.

Alle Teilnehmer*innen der Veranstaltungen des ZfSB werden um Verständnis für eventuelle Einschränkungen sowie um Beachtung der aktuellen Bestimmungen gebeten.

Zentrum für Seelsorge und Beratung
Angela Grimm, Direktorin