Seelsorge | Beratung | Supervision Coaching | Ausbildung | Fortbildung

Auch und gerade jetzt – CSD online

Foto: Axel Kawalla

HIV- und AIDS-Seelsorge ist mit einem Video dabei

Der Christopher Street Day (CSD) Hannover ist alljährlich die  größte Demonstration für Toleranz,  Menschenrechte und Demokratie in der Stadt. Zur Demonstration und zum Straßenfest auf dem Opernplatz kamen in den vergangenen Jahren jeweils rund 25.000 Besucherinnen und Besucher, um mit einem lauten, farbenfrohen Fest die Vielfalt zu feiern.

In Zeiten der Corona-Pandemie ist alles anders – auch der diesjährige Christopher Street Day am Pfingstsonntag, 31. März. „Gesundheit hat oberste Priorität“, heißt es auf der Webseite des CSD. „Queere Bewegungen waren aber schon immer gut darin, in Krisen neue Wege zu finden, füreinander da zu sein."

Mehr lesen

Grundlagen der Ethik

Bild: Mohamed Hassan auf Pixabay

Online-Seminar mit einem Präsenztag in Hannover

Ethische Fragestellungen und Themen haben in Altenheimen und Krankenhäusern in der aktuellen Corona-Zeit besondere Brisanz. Es geht um Verknappung und Ressourcen, um Priorisierungen und ethische Grundsätze und immer wieder um Leben und Sterben.

Die ursprünglich vom 6. – 10. Juli 2020 als Präsenz-Seminar für Krankenhaus- und Altenseelsorgende geplante Fortbildungswoche „Grundlagen der Ethik“ findet vor dem Hintergrund der Pandemie mit einem neuen Konzept als Online-Seminar mit einem Präsenztag in Hannover zur selben Zeit statt.

Zusätzlich zur Bearbeitung eigener Fallbeispiele aus der Praxis vermittelt dieses Seminar Grundwissen der philosophischen, theologischen und angewandten Ethik, u.a. mithilfe kirchlicher Stellungnahmen zu Suizid und Organspende.

(Empirische) Wirkungen und Wirkfaktoren in der Seelsorge

Fachtag des Zentrums für Seelsorge

Wie wirkt Seelsorge und welche Faktoren sind dafür wichtig? Welche Zielgruppen erreichen wir in Gemeinde und Krankenhaus, im Gefängnis oder in der Urlauber*innen-Seelsorge? Wann ist wer mit einem seelsorglichen Kontakt warum zufrieden?

Die Fragen nach Profil, Ausrichtung und der (un-)möglichen Messbarkeit von Seelsorge werden aktuell – auch im Zusammenhang mit „Spiritual Care“ – diskutiert und erforscht.

Während eines Fachtages im Zentrum für Seelsorge ist Gelegenheit, auf der Grundlage einer EKD-Evaluations-Studie diese und andere Fragen zu stellen, zu beantworten und in die seelsorgliche Praxis einfließen zu lassen.

Mehr lesen

Seelsorge, Beratung und Fortbildung in herausfordernder Zeit

Absage aller Veranstaltungen / Seelsorge bleibt verlässlich

Aufgrund der aktuellen Risikoeinschätzung von staatlicher Seite zur Ausbreitung des Corona-Virus und in Übereinstimmung mit der Handlungsempfehlung  der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers hat das Zentrum für Seelsorge alle Fortbildungen, Tagungen, Konferenzen und Seminare zunächst bis auf Weiteres abgesagt oder bietet sie im Einzelfall in Form eines Webinars an. Die Entscheidung zur Absage dient dem Schutz von Teilnehmer*innen und Mitarbeitenden und entspricht der dringenden Empfehlung von Land und Bund. Vor diesem Hintergrund bitten wir um Verständnis für unsere Entscheidung. Bereits geleistete Zahlungen für die Teilnahme an unseren Veranstaltungen werden erstattet.

Das Angebot der Seelsorge grundsätzlich einzustellen, ist in dieser herausfordernden Zeit aber nicht zielführend. Seelsorge bleibt eine verlässliche Partnerin; dennoch muss in jedem einzelnen Fall die Frage der möglichen Selbst- und Fremdgefährdung neu beantwortet werden.

Zentrum für Seelsorge
Angela Grimm
Direktorin

Foto: photosforyou auf pixabay

Seelsorge-Hotline der christlichen Kirchen in Niedersachsen

Die christlichen Kirchen in Niedersachsen bieten eine neue Seelsorge-Hotline in Zusammenarbeit mit der NDR Media GmbH in Hamburg an. Unter der kostenfreien Rufnummer 0800 – 111 20 17 stehen täglich zwischen 14 und 20 Uhr Seelsorgerinnen und Seelsorger für Gespräche zur Verfügung. „Dieses befristete Angebot soll einsamen, kranken und trauernden Menschen die Möglichkeit bieten, mit qualifizierten Seelsorgerinnen und Seelsorgern zu sprechen und so in der Corona-Krise durch unsere Kirchen Unterstützung und Zuspruch zu erfahren“, sagt Anita Christians-Albrecht.

Mehr lesen